Sonntag, 03. November

Everolimus – wie der Widerstand von Krebszellen gegen eine Antihormontherapie ausgetrickst werden kann

Prof. Dr. med. Florian Schütz
Universitätsklinikum Heidelberg
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Stellvertretender Klinikdirektor / Leitender Oberarzt


  • Einleitung
  • Subtyp-spezifische Metastasierungsmuster
  • Early Breast Cancer Trialists' Collaborative Group
  • Funktioniert die endokrine Therapie?
  • Palliative Situation
  • Vergleich ER/PgR und HER2 Metastase vs. Primärtumor
  • Endokrine Therapie der prämenopausalen Brustkrebspatientin (HER2 negativ)
  • Endokrine Therapie der postmenopausalen Brustkrebspatientin (HER2 negativ)
  • Resistenzbildung bei endokriner Therapie
  • BOLERO-2 (Ph III): Everolimus bei fortgeschrittenem Brustkrebs
  • Everolimus je nach Metastasierungslokalisation - zentrales Assessment
  • Everolimus als first-line Therapie - zentrales Assessment
  • Gesamtüberleben
  • Nutzen / Risiko der Therapie
  • Häufige Nebenwirkungen Studienabbruch 19% vs. 4%
  • Auf was ist zu achten?
  • Therapiealgorithmen nach adjuvanter Tamoxifentherapie
  • Therapiealgorithmen nach adjuvanter AI Therapie
  • Patientinnen-Beispiel
  • Zusammenfassung und Schlusswort

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Kann Frau dem Krebs davonlaufen?
Ist Sport Mord oder Therapie für Mammakarzinompatientinnen?

Dr. Thorsten Schmidt
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Krebszentrum Nord CCC
Sportwissenschaftler M.A.


  • Einleitung
  • Sport- und Bewegungstherapie in der Onkologie
  • Ziel der Bewegungstherapie
  • Teufelskreis des Bewegungsmangels
  • Folgen der Bettruhe
  • Körperliche Aktivität & Krebsprävention
  • Tertiärprävention
  • Trainingsstudien während der Krebstherapie
  • Körperliche Aktivität und Lymphödem
  • Wirkmechanismen
  • Empfehlungen für das Training
  • Fazit & Ausblick
  • Neue Ansätze

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Haut- und Hirnmetastasen
Eine besondere Herausforderung bei Brustkrebs

Prof. Dr. med. Florian Schütz
Universitätsklinikum Heidelberg
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Stellvertretender Klinikdirektor / Leitender Oberarzt


  • Einleitung
  • MBC: Bessere Therapie - Besseres Überleben
  • Subtyp-spezifische Metastasierungsmuster
  • Basisdaten ZNS-Metastasen (1)
  • ZNS-Metastasen: Symptome
  • ZNS-Metastasen: Diagnostik
  • Basisdaten ZNS-Metastasen (2)
  • ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom: Prognosefaktoren
  • Blut-Hirn Schranke
  • Therapie bei singulären und multiplen Hirnmetastasen
  • Multiple Hirnmetastasen - Multimodales Vorgehen
  • Leptomeningeale Karzinomatose - Lokale Therapie
  • Hautmetastasen - Pathophysiologie
  • Hautmetastasen - Symptome
  • Hautmetastasen - Diagnostik
  • Loko-regionäres Rezidiv: Behandlungsoptionen bei nicht kurativen Fällen
  • Ein Zusammenspiel verschiedener Komponenten
  • Hautmetastasen - Komplikationen
  • Zusammenfassung

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Erst testen, dann therapieren. Die Brustkrebstherapie vor Beginn optimieren.

PD Dr. med. Ilona Funke
Chirurgische Klinik Dr. Rinecker
Stellvertretende Ärztliche Direktorin


  • Einführung
  • Die 3 Gruppen der Chemotherapieentscheidungstests
  • Therapeutische Herausforderung: Beispiel
  • Wenn ja, welche Chemotherapie?
  • Therapieauswahl mit dem Spherotest
  • Das zweistufige Diagnostikverfahren (SpheroMed-Assay)
  • Ergebnis: Beispiel Befundbogen
  • Historische in vitro Chemosensivitäts- und Chemoresistenz Assays
  • Aussagekraft in 3D (Gewebe) versus oder Suspension
  • Chemosensitivitätstests: Tumorheterogenität, -biologie?
  • Die Mikrotumore sind dem Patiententumor sehr ähnlich
  • "SpheroNEO Studie": Nachweis der Prädiktivität
  • Eigenschaften Patientenkollektiv
  • Ablauf: "SpheroNEO Studie"
  • Studienpartner
  • Ökonomie: Kosten neuer Therapeutika
  • Kosten Spherotest
  • Zusammenfassung

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Das Fruchtbarkeits-Erhaltungs-Projekt FertiPROTEKT
Kann ich mir nach Brustkrebs noch ein Baby leisten? Antworten und offene Fragen.

Dr. med. Mirjam Lenz
Universitätsfrauenklinik Tübingen
Kinderwunsch-Zentrum


  • Einführung
  • FertiPROTEKT
  • Problemsituation nach der Diagnose
  • Kinderwunsch und Krebs
  • Prämenopausale Mammakarzinome
  • Verschiebung des Kinderwunsches
  • Abnahme der Fruchtbarkeitsreserven
  • Was passiert am Ovar unter Chemotherapie?
  • Welche Option für welche Patientin?
  • Fertilitätserhaltende Maßnahmen
  • Ablauf hormonelle Stimulation und ICSI
  • Kryokonservierung von Ovargewebe
  • Überblick der Methoden
  • Voraussetzungen einer Schwangerschaft nach CA-Erkrankung
  • Folgen der Tumortherapie für die Schangerschaft
  • Auswirkung der Krebserkrankung auf die Schwangerschaft
  • Überwachung der Schwangerschaft nach Mamma-CA
  • Stillen nach Mamma-Ca
  • Schwangerschaft - Auswirkung auf Mamma-Ca
  • Fazit

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


"Recover your smile"
Schönheit in der Krankheit entdecken

Sandra Kader
Make Up Schule München - Lilly meets Lola


Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Der Professor und die Patientin
Wie kommen sie wirklich zusammen?

Dipl. Psych. Gertrud Rust
mamazone e.V.
mamazone Bodensee


  • Wichtigkeit des Patienten-Wissens
  • Das Ärztliche Gespräch
  • Fehlender Dialog bei der Krebstherapie
  • Auffassung des Einholens einer Zweitmeinung als Misstrauensvotum
  • Risikoprofil und Prognose
  • Wie kann man diese Situation ändern?
  • Schließt sich analytisches und soziales Denken aus?
  • Kompass - Kommunikationsprogramm für Onkologen
  • Partnerschaft zwischen Arzt und Patient muss erlernt werden
  • Umgang mit Patientenwunsch nach komplementären Heilverfahren
  • Integrative Medizin als "best practice"
  • Schlusswort

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..