Donnerstag, 13. Oktober

Brustkrebs-OP bald ambulant?
Die Folgen der Turbochirurgie für Patientinnen und ihre Ärzte


Prof. Dr. med. Arthur Wischnik
Klinikum Augsburg


  • Einleitung
  • Diagnose-/behandlungsalgorithmus
  • Konsequenz
  • Aussagen der „Stanze“
  • Z.n. Diagnosesicherung
  • Operative Behandlung
  • Operative Therapie
  • Zeitfenster
  • Maßnahmen wärend des stationären Aufentahlts
  • Fazit

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Sofort oder später? Brustrekonstruktion - wie und wann


PD Dr. med. Darius Dian
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe - Innenstad


  • Einleitung
  • Brusterhaltende Therapie
  • Tumoren >20% - Verschiebeplastiken
  • weitere Beispiele
  • Ankerschnitt
  • Tumor nicht in sano rausoperiert
  • Lieber Straffung nach Tumorresektion
  • Tumoren > 30%
  • Gewebeersetzung mit Unterbauchlappen
  • Weitere Beispiele
  • Problem: Indikation zur Chemotherapie und zur Bestrahlung
  • Vergleich primärer und sekundärer Rekunstruktion
  • Alternativen zur Ablatio und Eigengewebsrekonstruktion
  • Reduktion-Implatat-Rekonstruktion
  • Mammasplitting - Brustteilung
  • Mammasplitting - Vorteile und Nachteile
  • Indikation Rekonstruktion
  • Studien Alloderm
  • präpektoral
  • retropektoral
  • Lipofilling
  • Lipofilling - Beispiel
  • Zusammenfassung

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Ein Alltagsmedikament macht eine neue Karriere: Aspirin für Brustkrebspatientinnen?


Prof. Dr. med. Günter Schlimok
Klinikum Augsburg


  • Einleitung
  • Historie
  • Biochemisches Wirkungsspektrum
  • Wirkungen
  • Nebenwirkungen
  • Klinische Anwendung bei Frauen - "low dose" (75-325 mg)
  • „low dose“ - Krebs
  • „low dose“ - Mammakarzinomrisiko
  • Metaanalyse: Takkouche et al, J Natl Cancer Inst 100; 1439; 2008
  • Metaanalyse: Takkouche et al, J Natl Cancer Inst 100; 1439; 2008 - Daten
  • Metaanalyse: Mangiapane et al, Pharmacoepidemiol Drug Saf 17; 115; 2008
  • Studie: Cook et al, JAMA 294; 47; 2005
  • Postmenopausale Studie: Bardia et al, Breast Cancer Res Treat 126; 149; 2011
  • Postmenopausale Studie: Ready et al, Breast Cancer Res Treat 109; 533; 2008
  • Prämenopausale Studie: Eliassen et al, Arch Intern Med; 169; 115; 2009
  • Prämenopausale Studie: Eliassen et al, Arch Intern Med; 169; 115; 2009 - Daten
  • Studie zu Fernmetastasen und Sterblichkeit: Holmes et al, J Clin Oncol; 28; 1467; 2010
  • Studie zu Fernmetastasen und Sterblichkeit: Holmes et al, J Clin Oncol; 28; 1467; 2010 - Daten
  • Zusammenfassung Aspirin und Brustkrebs

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Jetzt auch PET-MRT: Auf Tumorsuche mit reduzierter Strahlenbelastung“


PD Dr. med. Ambros Beer
Technische Universität München - Klinikum rechts der Isar


  • Einleitung
  • Kurzer Überblick
  • Technische Entwicklung der bildgebenden Verfahren
  • Multimodale Bildgebung: Radiologie und Nuklearmedizin
  • Vorteile der Kombination an einfachem Bildbeispiel
  • Prinzip der Positronenemissionstomografie (PET)
  • Verwendung in der Tumordiagnostik
  • Beispiel FDG-PET: metastasiertes Mamma-Ca
  • Molekulare Bildgebung mittels PET/CT
  • Prinzip der CT
  • Beispielaufnahmen
  • "Macht Röntgen krank?"
  • Anteil der Strahlenexposition durch CT
  • Dosis durch CT-Untersuchungen
  • Diagnostische Vorteile der MRT gegenüber konventioneller Röntgendiagnostik
  • Kombination von MRT und PET
  • Voll integrierte MR-PET
  • Technische Probleme der MR-PET
  • Neuentwicklungen zur Integration
  • Gleichzeitige Messung der MRT-Daten und PET-Daten in einem Untersuchungsgang
  • Beispielaufnahmen
  • Vergleich Traceraufnahmen im PET/CT und MR/PET
  • Vergleich normales Kernspin mit Kernspin aus MR/PET
  • MR/PET : gleichzeitige Bildgebung von Anatomie, Funktion und Stoffwechsel
  • Exzellenter Weichteilkontrast der MRT plus PET-Information
  • MR-PET: Knochenmetastasen bei Mammakarzinom
  • MR/PET versus PET/CT: Knochenmetastase
  • MR/PET: Lymphknotenmetastasen bei Mammakarzinom
  • MR/PET: Abklärung von Gehirnmetastasen
  • Diagnostische Probleme der MR/PET
  • Probleme der MR/PET: teils lange Untersuchungsdauer
  • Zusammenfassung und Ausblick
  • MR/PET: Technische Revolution - Diagnostische Evolution
  • Danksagung

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Chemotherapie ja oder nein? Genexpressionsanalysen erleichtern die Prognose (Mindact-Studie / Plan B / ADAPT)

 

Prof. Dr. med. Ulrike Nitz
Evang. Krankenhaus "Bethesda" Klinik für Brusterkrankungen Senologie


  • Einleitung
  • Therapieindikation adjuvant
  • adjuvant online
  • Mittlere Risikogruppe (~ 30 %)
  • Verbesserung von prognostischen Tests zur Verminderung von Überbehandlung
  • Mammaprint: MINDACT-Studie
  • MINDACT: Studiendesign
  • MINDACT: Verlauf
  • MINDACT: Vorläufige Ergebnisse
  • OncotypeDX
  • OnkotypeDX-Studie planB a-free: HER2- breast cancer
  • planB: Rekrutierung I
  • planB: Verlauf
  • RS und uPA/PAI-1 Kategorien
  • Ausblick: 34th San Antonio Breast Cancer Symposium
  • ADAPT-Studie
  • ADAPT-Umbrella
  • ADAPT: Studiendesign
  • ADAPT: Design HR+ (mittleres Risiko)
  • ADAPT: Vorteile
  • ADAPT: Studienstart Ende 2011

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Was macht mich gesund - Möglichkeiten der integrativen Onkologie bei Brustkrebs


Dr. med. Thomas Breitkreuz
Paracelsus-Krankenhaus Unterlengenhardt e.V.


  • Einleitung
  • Parallelwelten in der Medizin
  • Consortium for Integrative Medicine
  • Definition: Integrative Medizin
  • Memorial Sloan-Kettering Cancer Center
  • Society for Integrative Oncology
  • Segmente der Integrativen Onkologie (USA)
  • Segmente der Integrativen Onkologie (Europa)
  • Highlights aus der Forschung
  • "Sport ist so wichtig wie ein Krebsmedikament"
  • Bewegung und Brustkrebs
  • Bewegung - Worauf werden wir aufmerksam?
  • Massage
  • Massage - Worauf werden wir aufmerksam?
  • Misteltherapie
  • Studie in China zur Misteltherapie
  • Misteltherapie - Worauf werden wir aufmerksam?
  • Achtsamkeit / Spiritualität
  • Studie zur Spiritualität
  • Achtsamkeit / Spiritualität - Worauf werden wir aufmerksam?
  • Integrative Medizin: Was wird eigentlich integriert?
  • Der vitruvianische Mensch von Leonardo da Vinci
  • Schichtmodell: 4 Ebenen menschlicher Gesundheit
  • Modelle Integrativer Brustkrebsversorgung
  • Wichtige Module im Paracelsus-Krankenhaus
  • Module aus der Sicht der Betroffenen
  • Vereinfachtes Schema integrativer Onkologie
  • "Integrative Therapie des Mammakarzinoms" - Ärztlicher Kongress
  • "Integrative Therapie des Mammakarzinoms" - Patientinnentag

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Entwicklungen – Hoffnungen – Erfolge: Neues aus der Strahlentherapie


PD Dr. med. Georg Stüben
Klinikum Augsburg


  • Einleitung
  • Historisches
  • Moderne Strahlentherapie
  • Beispiele
  • Entwicklung der Strahlentherapie
  • Dosierung der Strahlung
  • Beispiel: Resklerosierung nach RTX
  • Die Röntgenbehandlung des Mammakarzinoms
  • Lokale Kontrolle ist wichtig
  • Stellenwert der Strahlentherapie
  • Funktionsweise der Strahlentherapie - damals und heute
  • Vorbereitung zur Bestrahlung
  • Vorbereitung zur Bestrahlung - Physikalische Dosisoptimierung
  • Rechnerplan und Simulation
  • Kontrollbild während der Bestrahlung
  • Behandlungszeitraum (Fraktionierung)
  • Leitlinien bei brusterhaltender Therapie
  • Punktbestrahlung des ehemaligen Tumorbettes
  • Lokale Dosisaufsättigung (Boost)
  • kosmetisches Resultat: Beispiel
  • Aspekte der Beeinflussung auf das kosmetische Resultat
  • Hypofraktionierte Bestrahlung
  • Bestrahlung an der richtigen Stelle
  • Abgrenzung des Tumors gegen Begleitentzündung - PET/CT
  • Beispiele PET/CT
  • Vergleich CT und MRT zur Bestrahlungsplanung
  • Intensitäts-Modulierte Radiotherapie (IMRT)
  • Beispiel: Bestrahlungsplanung IMRT
  • Ductales Carcinoma in Situ
  • Qualität der Nachsorge
  • Fallbeispiel
  • Patientinnen mit einer Oligometastasierung
  • Radiochirurgie bei Oligometastasierung
  • Funktionsweise der Radiochirurgie
  • Radiochirurgie Beispiel
  • Lungenradiochirurgie Beispiel
  • Brachytherapie - interne Strahlentherapie
  • Funktionsweise
  • Beispiel
  • Oberflächenbestrahlung
  • Beispiele
  • Beispiel: Bestrahlung am Rückenmark
  • Intraoperative Strahlentherapie IORT
  • IORT – Applikatoren unterschiedlicher Größe
  • Image Guided Radio Therapy IGRT
  • IGRT - Funktionsweise
  • Moderne Technologien: Zusammenfassung

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Personalisierte Brustkrebstherapie - Wunschtraum oder reale Perspektive?


Prof. Dr. Christof von Kalle
Deutsches Krebsforschungszentrum und NCT Heidelberg


  • Einleitung
  • Molekulare Ursachen von Krebs
  • Der bessere Krebsarzt...
  • Patientenorganisationen fördern Wissenschaft
  • Übersicht: Forschungsfortschritte durch molekulare Erkenntnisse
  • Klassische Chemotherapien - Zielgerichtete Therapien
  • Relatives 15-Jahres-Überleben mit Brustkrebs
  • Gezielte Krebstherapie - bisherige Erkenntnisse und offene Fragen
  • Zielgerichtete Therapien bei zellulärer Regulation von Wachstum
  • Antikörper
  • Kleine Moleküle intrazellulär
  • Nebenwirkungen
  • Antikörpertherapie: Beispiel Anti-CD20AK
  • EGF-Rezeptor
  • Behandlungsergebnisse beim metastasierten Darmkrebs
  • Gezielte Modulation des Immunsystems durch Antikörper
  • Intelligente Kombinationstherapien am Beispiel der PARP-Hemmung
  • Hemmung von BRAF am Beispiel des Malignen Melanoms
  • Prognose und Therapiewahl abhängig von genetischen Merkmalen
  • Konventionelle "Gene Of Interest" Biomarker
  • Krebsatlas - Kartographie der genetischen Merkmale
  • Untersuchung genetischer Merkmale: Ergebnisse
  • Genetische Veränderungen bestimmen die Therapieauswahl
  • Umsetzung in die klinische Behandlung am NCT Heidelberg
  • Gensequenzierung am NCT Heidelberg
  • Technische Vorraussetzungen
  • Gen-Expressions-Signaturen - Ausblick
  • Hindernisse und Herausforderungen
  • Zukünftige Herausforderungen
  • Zusammenfassung

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Individuell richtig - statt möglichst viel: Übertherapie - ein Problem in der Krebsbehandlung?


Prof. Dr. med. Eva-Maria Grischke
Universitätsfrauenklinik Tübingen


  • Einleitung
  • Paradigmenwechsel in der Onkologie
  • Individualisierte Krebstherapie - Übersicht
  • Onkoplastisches Therapiekonzept
  • Beispiele operativer Tumorentfernung mit minimalisiertem Trauma
  • Definition Sentinel-node (Wächterlymphknoten)
  • Sentinel Lymph Node Excision (Wächterlymphknoten, SNE): Indikationen
  • Ist eine Axilladissektion bei positiven Sentinel immer notwendig?
  • Befundung von Sentinel-Lymphknoten
  • Positive axilläre LK nach positiven Sentinel
  • Ergebnisse der Z0011 - Rezidivhäufigkeit pos Sentinel LK
  • Kein nachteiliger Effekt ohne Nachoperation
  • AGO Mamma Leitlinien 2010 und 2011 im Vergleich
  • Prognostische und prädiktive Marker für ein Indiviualisiertes Therapiekonzept
  • Etablierte Marker
  • Neue Verfahren zur Festlegung der adjuvanten Therapie?
  • Übersicht genetische Subtypen
  • Neu gentechnische Untersuchungen zu Onkotype DX und Chemotherapie
  • Untersuchungen zu Mammaprint
  • Mindact-Studie
  • Zirkulierende Tumorzellen
  • Zielscheibe: Hormonrezeptoren - Endokrine Therapie
  • Wirksamkeit der endokrinen Therapie
  • Goserelin - Tamoxifen: Studie bei prämenopausalen Patientinnen
  • Daten zur Studie
  • Leitlinien bei (Chemo-)Endokriner Therapie prämenopausaler Patientinnen
  • Zielscheibe HER2-Rezeptoren
  • HER2 – zielgerichtete Therapie
  • Herceptin & Lapatinib
  • Kleine Tumoren, HER2-positiv
  • Auswertung - ML 20 315 NIS: Herceptin adjuvant
  • Leitlinien bei adjuvanter Therapie mit Trastuzumab

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Leben bis zum Ende leben - Palliativtherapie: Wem hilft sie und was kann sie?


Dr. med. Ralf Ringel
Praxisgemeinschaft Drs. Ringel


  • Einleitung
  • Definition Palliativmedizin
  • "Nicht dem Leben mehr Zeit, sondern der Zeit mehr Leben geben"
  • SAPV - Spezialisierte ambulante Palliativversorgung
  • AAPV - Allgemeine ambulante Palliativversorgung
  • Gesamtkonzept der Palliativmedizin
  • Aufgabe des Hausarztes
  • Kooperation interdisziplinäres Team
  • Ziele der Palliativtherapie
  • Entscheidungseinflüsse
  • Supportivtherapiemöglichkeiten
  • Schmerztherapie in der Finalephase
  • Diagnose vor der Schmerztherapie
  • Grundsätze
  • Schematische Darstellung der Dosierungsmöglichkeiten
  • WHO-Stufenschema
  • Medikamenteninteraktionen
  • Medikamente
  • Supportiva
  • Überblick zum Thema Cortison
  • Praktisches Beispiel: PCA - Schmerzpumpe
  • Medikamenteninteraktionen
  • Ursachen
  • Führende Probleme
  • Mechanismen
  • Prinzipien
  • Schema der Medikamentverarbeitung im Kreislauf
  • enterale/parenterale Therapie
  • Portsysteme
  • Portsysteme - Aufbau
  • Portpunktion
  • Portpunktion - Punktionshilfen
  • Portkomplikationen
  • Komplikationen - Beispiele
  • Infusionstherapie
  • Infusionslösungen
  • PEG – Pro & Contra
  • PEG – Pro & Contra
  • Möglichkeiten der Willensbekundung
  • Palliativversorgung im Hospiz - Indikationen
  • Hospiz - Indikationen
  • Stat. Hospiz Aufnahmemodus
  • Versorgungsanleitung
  • Therapieentscheid
  • Aufgabe im Hospiz: Symptomkontrolle
  • Punktionen
  • Supportiva
  • Supportiva
  • Wundversorgung
  • Pflege - Betreuung
  • Angehörigenbetreuung
  • Supervision - Qualitätsmanagement

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Mit klugen Strategien Metastasen im Schach halten


Prof. Dr. med. Ingo J. Diel
Schwerpunktpraxis für Gynäkologische Onkologie (SPGO)


  • Einleitung
  • Mammakarzinom: Zahlen und Schätzungen aus Deutschland
  • Die Sterblichkeit sinkt
  • Neuere Daten zur Brustkrebssterblichkeit in Deutschland
  • Kann eine verbesserte Nachsorge zu einer Verlängerung des Überlebens oder zur Heilung beitragen?
  • Nachsorgeleitlinien - Ziele
  • Nachsorgeleitlinien - Empfehlungen
  • Warum gehört die Früherkennung von Fernmetastasen nicht zu den Zielen der Nachsorge?
  • National Research Council Project on Breast Cancer Follow-up
  • Empfehlungen der ASCO
  • Keine Leitlinie empfiehlt Nachsorge mit bildgebenden Verfahren
  • Giftkur ohne Nutzen
  • "Metastasiertes Mammakarzinom - Keine Lebensverlängerung"
  • Die Sicht der Patientin
  • PET-CT
  • Kein neues Nachsorgekonzept ohne ein neues Behandlungskonzept
  • Wenn die Krankheit wiederkommt
  • Fallbericht: Lebermetastasen
  • Fallbericht: Lebermetastasen - Tumormarkerverlauf
  • Resektion von Lebermetastasen
  • Überlebenszeiten
  • Lokale Methoden zur Entfernung von Lebermetastasen
  • Beispiel - Metastase unter Chemotherapie
  • Beispiel - Operation
  • Power-Laser-Applikationssystem
  • Beispiel - Power-Laser-Applikationssystem
  • Lokale Methoden zur Entfernung von Lungenmetastasen
  • Therapiemöglichkeiten bei Hirnmetastasen
  • Beispiel - Therapie von Hirnmetastasen
  • Fallbericht: Knochenmetastasen
  • Fallbericht: Knochenmetastasen - Tumormarkerverlauf
  • Behandlungsmöglichkeiten bei Knochenmetastasen
  • Radiotherapie von Knochenmetastasen
  • Vertebroplastie
  • Kyphoplastie
  • Beispiel Knochenzement
  • Deutliche Schmerzreduktion
  • IORT bei Kyphoplastie
  • Fallbeschreibung aus Studie 20050136
  • Tumormarkerverlauf (CEA) 2007-10
  • Ausblick

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..


Bisphosphonate: Wer profitiert tatsächlich davon?"


Prof. Dr. med. Ingo J. Diel
Schwerpunktpraxis für Gynäkologische Onkologie (SPGO)


  • Einleitung
  • Über 20 Jahre Erfahrungen mit Bisphosphonaten in der Onkologie
  • XGEVA
  • Skelettale Komplikationen (SREs)
  • Therapeutische Ziele bei Patienten mit Knochenmetastasen
  • ZOMETA (Zoledronate)
  • Zulassungsstudien Zoledronate
  • Effekt der Therapie
  • Verminderung des Knochenschmerzes
  • Wirkung der Bisphosphonate
  • Der "Teufelskreis" der Knochendestruktion bei Knochenmetastasen
  • AGO-Leitlinien
  • Coupling von Osteoblasten und -klasten
  • RANK Ligand ist der essentielle Mediator zur Bildung, Funktion und Überleben von Osteoklasten
  • Faktoren zur Stimulierung der Expression von RANK-Ligand
  • Pharmakologische Eigenschaften von Denosumab
  • Denosumab
  • Integrierte Analyse - Denosumab & Zoledronat
  • Integrierte Analyse - Ergebnisse
  • Unterschiede im Hinblick auf Knochenschmerzen
  • Unterschiede beim Auftreten der ersten und folgenden skelettalen Komplikationen
  • Verzögerung unabhängig vom Typus der Komplikation
  • Reduzierung des Risikos unabhängig vom Tumortyp
  • Klinischer Nutzen - Zusammenfassung
  • Nebenwirkungen
  • Keine Notwendigkeit einer Dosisanpassung an die Nierenfunktion unter Denosumab
  • Akute-Phase-Reaktionen
  • Kein signifikanter Unterschied hinsichtlich der ONJ-Rate zwischen Denosumab und Zoledronsäure
  • Einfache Applikation
  • Kriterien zur Umstellung von Bisphosphonaten auf Denosumab?
  • AGO-Leitlinien
  • Post Sankt Gallen / Post Sankt ASCO / Prae- Sankt Antonio 2011
  • Sollte Denosumab Zoledronat ersetzen? Abstimmungsergebnis Sankt Gallen
  • Gründung der Deutschen Osteoonkologischen Gesellschaft
  • Das "Missing Link" in der Tumortherapie
  • "Die Achse des Bösen" - Darstellungsschema
  • Nachweis von disseminierten Tumorzellen im Knochenmark
  • Prognostische Bedeutung des Tumorzellnachweises im Knochenmark
  • Tumorzellreduktion im Knochenmark durch Zometa adjuvant
  • Studie Diel et al. Ann Oncol Dezember 2008
  • Studie Powles et al. J Clin Oncol 2002;20:3219-24
  • "Wer profitiert tatsächlich davon": Ergebnisse
  • ABCSG-12-Studie: Studiendesign
  • ABCSG-12-Studie: Ergebnisse
  • ZO-FAST-Studie
  • ZO-FAST-Studie: Ergebnisse
  • Vergleich der beiden Studien
  • Studie AZURE: Studiendesign
  • Studie AZURE: Ergebnisse
  • Studie AZURE: Positiver Aspekt
  • Zusammenfassung der Studien
  • AGO Leitlinien 2010
  • AGO Leitlinien 2011
  • Zusammenfassung: Wer profitiert von Biophosphonaten in der adjuvanten Situation?
  • Denosumab-Studie 20060359/D-CARE
  • Foto: "Oszeo-Onkologen der ersten Stunde"
  • Kontakt: Dr. med Ingo J. Diel

Dieser Vortrag als Film ist nur für eingeloggte Mitglieder abrufbar. Informationen über die Mitgliedschaft bei mamazone e.V..